Wasserschaden Ostfriesland - Die Sanierungs-Profis für das Emsland und Ostfriesland

Es kann jeden von uns treffen: Ein Wasserrohrbruch in der Wand, ein plötzlicher Schimmelfleck in der Zimmerecke oder eine Wohnung, die die Mieter total vermüllt hinterlassen haben. In jedem Fall wird schnelle Hilfe benötigt.

Besonders wichtig ist es, dann dem Betroffenen mit Einfühlungsvermögen und Verständnis zur Seite zur stehen und ihm neben seinem Versicherer die Sicherheit zu geben, dass er sich auf fachliche Hilfe verlassen kann. Wir garantieren das mit unserem Team aus Fachleuten.

Gebäudetrocknung

Höchste Sanierungsqualität beginnt mit schneller Reaktion: Im Notfall erfolgt die Kontaktaufnahme mit dem Geschädigten sofort (innerhalb 1 Stunde) und nach Beauftragung wird unverzüglich Hilfe vor Ort geleistet.

Wir sind für Sie da…

Schimmelvernichtung

Wir arbeiten nach den aktuellen Richtlinien und Vorschriften des Umweltbundesamtes und der BG-Bau unter Einhaltung des rechtlichen und gesetzlichen Rahmens. Regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen unsrer Mitarbeiter gehören selbstverständlich dazu.

Rufen Sie uns an, wir haben die Lösung bei…

UNSERE STÄRKEN

  • Täglich rund um die Uhr erreichbar
  • Zuverlässigkeit
  • Professionalität
  • Termingetreues Arbeiten
  • Kompetente Fachkräfte
  • Schnelle Erreichbarkeit

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZU DEN THEMEN GEBÄUDETROCKNUNG, SCHIMMELPILZ UND ENTRÜMPELUNG

Woran erkenne ich einen Wasserrohrbruch?

Es muss nicht gleich eine Überschwemmung entstehen. Wasserflecken an den Wänden sind meist ein deutliches Zeichen, werden aber auch nicht immer erkannt. Fällt Ihnen ein plötzlicher Mehrverbrauch oder ein ständiges Fließgeräusch in einer Leitung auf, überprüfen Sie Ihre Wasseruhr. Dreht sie sich minimal, obwohl kein Wasser läuft, ist das oft ein Zeichen.

Ist ein Abwasserrohr beschädigt, bemerken Sie das meist an unangenehmem Geruch oder Wasser, das aus dem Abfluss aufsteigt.

Was muss ich bei einem Wasserschaden tun?

1. Wasserzufuhr abstellen

Stellen Sie die Wasserzufuhr ab, um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen. Es reicht, den betroffenen Absperrhahn zu schließen. Ist das nicht möglich, müssen Sie den Hauptwasserhahn abstellen.

2. Stromzufuhr unterbrechen

Schalten Sie den Strom für den betroffenen Bereich aus. Legen Sie dafür die Sicherungen um oder drehen Sie die jeweilige Schraubsicherung heraus. So vermeiden Sie einen Kurzschluss und mögliche Folgebrände.

3. Wasser beseitigen

Entfernen Sie das ausgelaufene Wasser so schnell wie möglich. Bei kleineren Mengen geht das mit Eimer und Lappen. Für größere Mengen sollten Sie einen Nasssauger oder sogar eine Pumpe verwenden. Bei sehr großen Wassermengen rufen Sie am besten die örtliche Feuerwehr unter 112 an. Denken Sie daran, dass dafür Kosten anfallen können. Diese Kosten übernimmt je nach den Umständen die Versicherung.

4. Einrichtung retten

Entfernen Sie Teppiche, Möbel und elektrische Geräte aus dem nassen Bereich oder stellen Sie sie hoch. Vor allem feuchte Textilien und aufgequollenes Holz neigen zur Schimmelbildung. Um die Luftfeuchtigkeit zu senken, öffnen Sie am besten die Fenster und Türen. Tropft es von der Zimmerdecke, decken Sie die Möbel mit einer Folie ab.

5. Schaden dokumentieren

Fotografieren Sie den betroffenen Raum und die beschädigten Möbel so detailreich wie möglich, auch während der Aufräumarbeiten. Die Bilder reichen Sie später bei Ihrer Versicherung ein. Werfen Sie durchfeuchtete Gegenstände nicht sofort weg, sondern dokumentieren Sie den Schaden. Nur so kann die Versicherung Ihnen den Wert auch ersetzen.

6. Versicherung informieren

Informieren Sie Ihre Versicherung und schildern Sie den Schaden. Sind Sie nicht Eigentümer des Gebäudes, melden Sie sich bei Ihrem Vermieter oder Hausverwalter. Bevor Sie den Schaden melden, sollten Sie aber keine Reparaturmaßnahmen durchführen. Die Versicherung bestimmt im Normalfall, ob ein Wasserschaden durch einen Sachverständigen begutachtet und eine Trocknung eingeleitet werden muss.

Wie trockne ich einen Wasserschaden?

Bei einem Rohrbruch sollten Sie uns direkt anrufen, damit wir die Schadenstelle finden und die Ursache reparieren. Mit unserer modernen Technik haben wir das Leck schnell gefunden, ohne dass Fliesen zerschlagen werden müssen. Im nächsten Schritt fangen wir an, den Wasserschaden zu trocknen.

Was mache ich bei dem vom Wasserschaden beschädigten Material?

Teppiche, Möbel und nasse Sachen sollten Sie aus dem Raum entfernen. Wenn sie noch brauchbar sind, müssen Sie sie trocknen. Können Wände, Decken und Böden nicht komplett getrocknet werden, hat sich schon Schimmel gebildet oder droht Einsturzgefahr, müssen sie saniert werden.

Als Sanierungsexperten können wir Sie dabei gerne unterstützen.

Muss ich ausziehen, bis meine Wohnung vom Wasserschaden getrocknet ist?

Die betroffenen Räume können Sie normalerweise nicht oder nur schlecht bewohnen. Ist der Wasserschaden sehr groß, kann es sein, dass Sie aus Ihrer Wohnung ausziehen müssen, bis der Schaden repariert ist. Normalerweise übernimmt Ihre Versicherung oder die Versicherung Ihres Vermieters die Hotelkosten. Das wird aber je nach Lage entschieden: Sind Küche oder Bad betroffen, wird meist gezahlt, in Schlafzimmern kommt darauf an, wie groß der Schaden ist.

Wer zahlt einen Wasserschaden?

Ein Wasserschaden kann schnell mehrere Tausend Euro kosten. Mit einer Versicherung können Sie sich schützen.

Bei einem Wasserschaden…

  • an den eigenen Möbel zahlt die Hauratversicherung
  • am eigenen Gebäude zahlt die Gebäudeversicherung
  • an fremden Möbeln und fremden Gebäuden zahlt die Privathaftpflichtversicherung des Verursachers
  • Bei Hochwasser, Rückstau oder Starkregen zahlt die Elementarversicherung

Wer zahlt einen Wasserschaden bei den Nachbarn?

Entstehen durch den von Ihnen verschuldeten Wasserschaden auch Schäden bei Ihren Nachbarn, zahlt Ihre Privathaftpflichtversicherung dafür. Das gilt aber nur für die Schäden, die bei anderen entstehen. Für Ihr eigenes Mobiliar ist Ihre eigene Hausratversicherung zuständig.

Mieter oder Vermieter: Wer haftet?

Es gilt die Grundregel: Zahlen muss, wer den Schaden verursacht hat. Lassen Sie als Mieter die Badewanne überlaufen, müssen Sie für die Schäden am Gebäude und den Nachbarwohnungen zahlen.

Ein Rohrbruch kann zwar aus Nachlässigkeit des Vermieters entstehen, aber auch durch äußere Umstände. Der Hauseigentümer muss für die Beseitigung des Schadens und Bewohnbarkeit des Hauses sorgen. Dafür zahlt normalerweise die Gebäudeversicherung des Vermieters.

Für den eigenen Hausrat ist der Mieter selbst verantwortlich. Hat er keine Hausratversicherung und weiß, dass der Schaden durch den Vermieter hätte vermieden werden können, kann er Schadenersatz verlangen. Dafür haftet der Vermieter.

In einem Haus mit Eigentumswohnungen muss die Versicherung des Eigentümers zahlen, dem die Wohnung gehört, durch die der Schaden entstanden ist.

Kann ich eine Mietminderung veranlassen?

Wegen einer Lärmbelastung der Trocknungsgeräte und wenn Sie Ihre Räume nur teilweise nutzen können, können Sie eine Mietminderung bei Ihrem Vermieter veranlassen. Das geht natürlich nur, wenn Sie als Mieter nicht für den Schaden verantwortlich sind. Es kommt auf die Umstände an, wie viel weniger Miete Sie zahlen müssen. Sie können sich beispielsweise von Mietvereinen einen Vorschlag machen lassen.